Sprechzeiten:
Mo-Fr
9-12 & 13-15 Uhr

 

+49 89 540 481 210

support@auc-online.de

Kontakt Databay AG
Kontakt

AltersTraumaRegister DGU®

Das AltersTraumaRegister DGU® erfasst Versorgungsdaten von geriatrischen Patienten mit hüftgelenksnaher Oberschenkelfraktur. Die Auswertungsergebnisse der Registerdaten tragen maßgeblich zur Qualitätssicherung der AltersTraumaZentren bei.

Den operativen Betrieb sowie die medizin-statistische Betreuung des Registers stellt die Geschäftsstelle Register und Forschungskoordination der AUC sicher, die wissenschaftliche Leitung obliegt dem Arbeitskreis AltersTraumaRegister, der der Sektion Alterstraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) angehört.


Das AltersTraumaRegister in Kürze

Alle Patienten ab 70 Jahre, die eine Fraktur des coxalen Femurs einschließlich periprothetischer und periimplantärer Femurfrakturen aufweisen und aufgrund dessen operiert werden müssen.

Standardisierte Dokumentation in einer zentralen Datenbank. Die Daten werden aus fünf aufeinanderfolgenden Phasen erfasst: Aufnahme, Prä-OP, OP, 1. Post-OP Woche und Entlassung / Verlegung. Darüber hinaus findet an Tag 120 nach OP ein Follow-up statt. Ebenso wird an Tag 7 und Tag 120 nach OP die gesundheitsbezogene Lebensqualität mit dem Fragebogen EQ-5D abgefragt.

Insgesamt knapp 26.000 Fälle aus über 90 Kliniken (Stand: bis 2019)

Voraussetzung für die Teilnahme am AltersTraumaRegister DGU® ist eine erfolgreiche Zertifizierung zum AltersTraumaZentrum DGU®. Die Dateneingabe ist für jede zertifizierte Klinik verpflichtend.

Alterstraumazentren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Kliniken in anderen europäischen Ländern werden folgen.

Analog zum TraumaRegister DGU® wird für jede teilnehmende Klinik ein Jahresbericht erstellt. Dieser soll nicht nur detaillierte Informationen zur eigenen Patientenversorgung liefern, sondern auch einen Vergleich der eigenen Daten mit denen des Gesamtregisters ermöglichen und somit zur Einschätzung der eigenen Qualität beitragen (Benchmarking).

Die technische und organisatorische Entwicklung sowie der kontinuierliche Betrieb des Registers inklusive Datenmanagement und statistische Analyse erfolgt durch die AUC – Akademie der Unfallchirurgie GmbH.


Aktuelles

Neues Gesetz für Akut-Register gefordert

Traumaregister DGU®

Nach dem Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung sind die Eingaben in das TraumaRegister DGU® aus Sorge vor Rechtsverstößen erheblich zurückgegangen. Zur Sicherung des Schwerverletztenregisters fordert die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) nun beim Bundesgesundheitsminister ein Gesetz, das die Eingabe der Patientendaten auch ohne vorherige Einverständniserklärung ermöglicht.

Das 1993 ins Leben gerufene TraumaRegister DGU® (TR-DGU) umfasst mittlerweile die pseudonymisierten Behandlungsverläufe von rund 270.000 Patienten. Doch seitdem vor knapp drei Jahren die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraftgetreten ist, werden immer weniger Verletzte erfasst. Im Jahr 2018 war ein Rückgang um sechs Prozent, im Folgejahr sogar um 17 Prozent zu verzeichnen. Nun herrscht Sorge, dass übertriebener Datenschutz das Register zunichtemachen könne.

Die Datenschutzgrundverordnung bewirkt, dass Gesundheitsdaten in vielen Fällen nur dann weitergegeben werden dürfen, wenn der Patient zustimmt. Dies ist jedoch im unfallchirurgischen Alltag mit schwerverletzten und bewusstlosen Patienten oftmals nur schwer umzusetzen.

Das TR-DGU dient sowohl zu Forschungs- als auch zu Qualitätssicherungszwecken und leistet damit einen erheblichen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung. Doch, so ein Bericht aus der FAZ vom 19.04.2021, bereite genau diese Doppelfunktion auch Probleme. Zwar könnten in bestimmten Fällen Patientendaten zu Forschungszwecken auch ohne Zustimmung genutzt werden, für die gleichzeitige Nutzung dieser Daten zur Qualitätssicherung mangele es jedoch bislang an einer entsprechenden Rechtsgrundlage. Hier müsse genau geregelt werden, welche Daten wie und zu welchem Zweck erhoben und verarbeitet werden dürfen. Die entsprechende gesetzliche Verankerung würde für das Register jedoch eine Einbuße an Eigenständigkeit und Flexibilität nach sich ziehen, so dass hier gut abgewogen werden muss.

Der Landesbeauftragte für Datenschutz in Bayern, Thomas Petri, regt etwa an, die Patientendaten nicht wie bislang nur einfach zu pseudonymisieren, sondern unter Einbeziehung einer zusätzlichen Vertrauensstelle eine doppelte Pseudonymisierung vorzunehmen. Dann könnten die Daten auch vom Krankenhaus nicht mehr rückverfolgt und identifiziert werden, für das Krebsregister beispielsweise sei dies bereits so umgesetzt. Allerdings, so Petri, bedürfe es auch in dieser Ausgestaltung zunächst einer expliziten gesetzlichen Regelung.  

Daneben untersteht der Datenschutz in vielen Bereichen der Hoheit der einzelnen Bundesländer. So dürfen beispielsweise Krankenhäuser in Berlin Patientendaten zu Zwecken der Qualitätssicherung auch ohne Einverständnis übermitteln, da dies im Landeskrankenhausgesetz verankert ist. Eine entsprechende Erlaubnis existiert aber nicht zwingend in allen Bundesländern. Aus Gründen der Einheitlichkeit wäre daher erforderlich, eine für das gesamte Bundesgebiet gültige Regelung zu treffen.


Weitere Informationen:

Beitrag FAZ, 19.04.2021
Pressemitteilung DGU

 


Kooperationen